Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Abfall ABC Aktuelles Termine Über uns Kontakt
Landkreis WaldshutAbfallwirtschaft
Landkreis
Waldshut

Schadstoffsammlung

Allgemeine Informationen

Bestimmte Stoffe wie Farben und Lacke, Haushaltsreiniger und Schädlingsbekämpfungsmittel sind hilfreiche Helfer im Haushalt, doch bei unsachgemäßer Entsorgung werden sie zu einer Gefahrenquelle. Wenn sie in die Umwelt gelangen, schädigen sie Pflanzen, Tiere und Menschen und reichern sich in der Nahrungskette an. Deshalb müssen Schadstoffe (vor allem flüssige Schadstoffe) immer separat entsorgt werden, aber nie über den Restmüll, den Abfluss oder den Gelben Sack!

Schadstoffe werden jeweils in den Monaten April und Oktober in allen Kreisgemeinden durch das Schadstoffmobil gesammelt. Zusätzlich steht jeden Monat (ab März) ein mobiles Sammelfahrzeug an zwei verschiedenen Standorten im Landkreis bereit.
Termine und Standorte dieser Schadstoffsammlungen finden Sie in der Übersicht im Müllkalender, in den Tageszeitungen oder Mitteilungsblättern in Ihrer Gemeinde sowie hier auf dieser Homepage unter Termine oder in der Abfall-App.
Kurzfristige Änderungen, z. B. wegen Corona sowie Standortänderungen aufgrund von Baustellen und Veranstaltungen, können nicht immer ausgeschlossen werden. Sie werden rechtzeitig auf dieser Homepage unter Termine und Aktuelles sowie in der App mitgeteilt.

Ansprechpartner

  • Frau Martina Muttter
    Tel. (07751) 86-5404,

Das darf in die Schadstoffsammlung

Unsicher, was zu den Schadstoffen gehört? Schauen Sie in unser Abfall-ABC

+
FAQ Schadstoffe

+
Warum gehört Frittierfett in flüssiger Form zur Schadstoffsammlung und in fester Form zum Hausmüll?

Wird Frittierfett in flüssiger Form in den Ausguss geschüttet, kann es sich an den Rohren ablagern und den Abfluss verstopfen. Da es nicht wasserlöslich ist, kann es eventuell sogar die Rohre in der Kanalisation beschädigen. In fester Form – am besten mit ein paar Lagen Zeitungspapier umwickelt – ist es in der Restmüll-Tonne ein hervorragender Brennstoff in der Verbrennungsanlage.

+
Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich zum Beispiel in Omas Wohnung größere Mengen an alten Medikamenten vorfinde? Wie entsorge ich sie korrekt?

Sofern die Beipackzettel von Medikamenten keine speziellen Hinweise zur Entsorgung enthalten z. B. Zytostatika (Krebsmittel), können diese Arzneimittel über die Restmülltonne entsorgt werden. Durch die Verbrennung des Restmülls in der Schweiz werden die ggf. in den Medikamenten enthaltenen Schadstoffe (auch die flüssigen) zerstört bzw. inaktiviert. Es gibt allerdings spezielle Arzneimittel (wie z. B. Zytostatika) oder solche, die im Beipackzettel als Schadstoff gekennzeichnet sind. Diese sollten bei der Schadstoffsammlung abgegeben werden. Bei den Verpackungen sollte folgendes beachtet werden: die Pappschachteln gehören zur Kartonage; leere Blister-Verpackungen können über den Gelben Sack entsorgt werden. Werden die Medikamente über Spritzen zugeführt, so sind diese in einer stichfesten Verpackung über den Hausmüll zu entsorgen. Beipackzettel gehören zum Papier.

+
Wann muss Wandfarbe in die Schadstoffsammlung?

Farbe in flüssigem Zustand – unabhängig von den Inhaltsstoffen – sollte immer zur Schadstoffsammlung gegeben werden. Lassen Sie am besten jede Farbe aushärten. So kann sie zum Restmüll gegeben werden. Dies ist übrigens unabhängig von jeder Verpackung wie Eimer oder Tuben.

+
Darf ich mehrere flüssige Farben/Lacke etc. zusammenschütten?

KEINESFALLS! Hierbei können gefährliche oder sogar explosive Mischungen entstehen! Am besten ist es, die verschiedenen Problemabfälle in der Originalverpackung bei der Schadstoffsammlung abzugeben. Bitte darauf achten, dass nichts auslaufen kann!

+
Wie erkenne ich auf den ersten Blick, ob es sich z. B. bei einem Reiniger um schadstoffhaltiges Material handelt?

Folgende Piktogramme helfen dabei, auf Anhieb zu erkennen, dass es sich hierbei um gefährliche Stoffe handelt: